Preloader Logo

Das Geheimnis der sieben Schlüssel

Ein einzigartiges interaktives Märchenwelt-Theaterstück für Kinder & Erwachsene

KRENIZA plus - das Geheimnis der sieben Schlüssel

Dieses Projekt bietet eine Mischung aus interaktivem Theater und Live-Musik für Kinder, mit Pausen und Spielen zum Luft holen. Die Interaktion findet durch ein „Einbinden des Publikums in den Dialog“ statt. Die kleinen Zuschauer bekommen einen Einblick in die Welt der russischen Märchen und können aktiv zum Gelingen beitragen.

Eine weitere Besonderheit, neben der Interaktion mit dem Publikum ist die live-musikalische Untermalung dieser Theaterauffführung, die eigens zu diesem Stück von dem „KRENIZA plus“ – Musiker Andre Charnyshou komponiert wurde.

Es war einmal vor langer – langer Zeit, es ist bestimmt schon tausend Jahre her, da lebte ein russischer Zar. Sein Name war „Koschej“. Er war der beste Zar den Russland je hatte. Weise, gütig, einfühlsam und hilfsbereit, und alle liebten und verehrten ihn. Und damit dies immer so bleibt, wünschte sich der Zar unsterblich zu sein. So bestellte er eines Tages eine Hexe zu sich und befahl ihr einen Zaubertrank zu brauen, der ihn unsterblich machen sollte. Die weise Frau wusste, dass der Zar während seines ewigen Lebens langsam seine ganze Güte verlieren und sich in ein Monster verwandeln würde. Als sie dies Koschej erklärte, überlegte er scharf, aber der Wunsch ewig zu leben siegte und er trank den Zaubertrank bis zum letzten Tropfen aus. Seitdem sind Jahrhunderte verflogen und der gütige Zar Koschej hatte sich in ein böses Monster verwandelt, den alle das „Gerippe Unsterblich“ nannten.

 

 

Er hatte die Unsterblichkeit erhalten, doch sein Herz war so kalt geworden, dass ihm die Haare ausfielen, seine Haut sich blau färbte und der Boden unter ihm zu Eis gefror. Der Fluch brachte Unheil über das gesamte Reich, denn Gerippe Unsterblich wütete mit erbarmungsloser Gewalt und unbarmherzigem Zorn.
Alle Bewohner des Reiches wünschten sich nichts sehnlicher, als dass der Fluch ein Ende hat und der gute Zar wiederkehrt, um das Reich gerecht und damit in Glück und Frieden zu regieren. Es gab nur einen Weg um diesen Fluch zu lösen – den Tod von Koschej.

 

 

Der Tod von Koschej war jedoch kein Tod im herkömmlichem Sinne, vielmehr war dieser Fluch in einer Nadel eingeschweißt, diese Nadel in einem Ei versteckt, und das Ei wiederum in einer großen Truhe eingeschlossen, und es galt diese Truhe zu öffnen und die Nadel des Fluches durchzubrechen. Diese Truhe war jedoch mit sieben Schlössern abgesperrt und sechs der sieben Schlüssel waren überall im Reich verteilt. Den siebten, den letzten und größten Schlüssel, trug Gerippe Unsterblich selber an einer Goldkette um seinen Hals. Die Helden unserer Geschichte stehen vor einer großen Aufgabe: Den Fluch ein Ende zu setzen! Nun bleibt es bis jetzt ungewiß… werden sie es schaffen?

„Das Geheimnis der sieben Schlüssel“ bildet eine liebevoll inszenierte Bühnenpräsenz, die in Form von bunten Kostümen im Zusammenspiel mit Live-Performance zu einem Erlebnis verschmelzen – ein Highlight von märchenhafter Atmosphäre, das wohl jeden Zuschauer in seinen Bann ziehen wird!

 

 

Jurij Kandelja

Jurij Kandelja – Bajan / Knopfakkordeon

… wurde 1961 in Moldawien geboren. Sein erstes Akkordeon bekam er mit 4 Jahren. Sein erster Lehrer war sein Vater, mit dem er auch später viele Jahre gemeinsam auftrat. Bereits mit 8 Jahren besuchte er die Musikschule. Er folgte eine langjährige Ausbildung an der Musikfachschule in Tiraspol. 1985 machte er seinen Abschluss an der Staatlichen Musikhochschule in Kischinev/ Moldawien als einer der Besten seines Jahrgangs. Er gewann diverse Musikwettbewerbe und arbeitete als Chorbegleiter, Musiklehrer und Tanzkonzertmeister. Seit 1996 lebt er in Deutschland.

Jurij Kandelja arbeitet in unterschiedlichsten Musikprojekten und hat sich somit ein vielseitiges und spannendes Repertoire erarbeitet, das stetig wächst. Seit neustem präsentiert er sich mit einem Soloprogramm. Seine musikalische Vielseitigkeit macht ihn zudem zu einem begehrten Begleiter in der Theaterszene.