Preloader Logo

Theater Esprit

Projekte

MÄNNER – so in allen ihren Posen FRAU ist FRAU

 

Lottchen: ein Tucholsky Abend

Lottchen heißt sie und ist eine der vielen Frauen in Tucholskys Werk. Die Journalistin Lisa Matthias outet sich 1962 als Geliebte vom Humanisten und Weltbühne-Herausgeber und dessen literarischer Figur. Sie war es, die Tucholsky inspirierte, seinem „Lottchen“ eine Sprache und einen ganz eigenen Charakter zuzuschreiben. Eine von vielen Frauen, mit denen der ruhelose Tucholsky sein Glück suchte.

Genug Anlass, sich mit dem Phänomen Tucho und dessen wortsicheren Texten, die er den Frauen in den Mund gelegt hat, zu befassen. Die Schauspielerin Dorit Meyer-Gastell zieht in diesem Programm alle Register ihres komödiantisch- ausdruckstarken Spiels. Begleitet vom Meister am Bajan (Knopfakkordeon) Jurij Kandelja, entwirft sie ein ausdrucksstarkes, zeitloses Bild der Geschlechter und ihrem Spiel untereinander.

 

Mit Dorit Meyer-Gastell und Jurij Kandelja (Knopfakkordeon)
Regie: Michael Steuer

 

 

Dorn und Röschen oder „Eine Serenade, bitte!“

 

Von Liebe, Tod und anderen „Mehrchen“…..

Die zauberhaften Texte von Friedhelm Kändler präsentiert Dorit Meyer-Gastell gemeinsam mit dem Knopfakkordeonvirtuosen Jurij Kandelja. Das jeweilige Duo serviert ein mit Dornen und Röschen schauspielerisch zubereitetes „Kändler Light Dinner“. Das Publikum erwartet ein Abend mit geistreichen, koketten, witzig-frechen, skurrilen Texten – mit Charme und Witz in Szene gesetzt.

 

Nichts gegen Männer, aber – so ein Haushaltsgerät …

 

 

Lust und Frust einer Hausfrau
Alltagsminiaturen von Friedhelm Kändler

Die Hausfrau Ella B. kämpft mit den Tücken der Technik, sie liebt ihre Waschmaschine, arrangiert sich auf ihre ganz persönliche Weise mit tausenden von schwarzen Socken und gibt so einiges von sich, ihrer Beziehung und ihren heimlichen Träumen preis.
Zwei Straßenmusiker erwecken sie zu neuem Leben.

Mit Witz, Charme und Humor bringt das Trio die Alltags – „Miniaturen“ des in Hannover lebenden Friedhelm Kändler auf die Bühne. Jurij Kandelja und Vitaliy Zolotonosow untermalen das abstruse und doch so alltägliche Geschehen mit virtuoser Musik von Klezmer über Klassik, lateinamerikanischer Musik bis hin zu osteuropäischer Filmmusik.

Die Parade vom Bim zum Bam

(… falls man der Perspektive glauben darf …)

eine musikalisch-poetische NICHT-LESUNG
mit Texten der Literaturnobelpreisträgerin Wislawa Szymborska

 

Skurril, humorvoll, witzig
und nicht ganz von dieser Welt …

Eine Dichterin. Eine Muse. Ein Knopfakkordeon. Eine Auswahl preisgekrönter Lyrik  der Literaturnobelpreisträgerin Wislawa Szymborska.  „Manche mögen Poesie – manche, das heißt nicht alle …“ stellt die Dichterin fest und das Schauspiel beginnt. Skurrile Texte und verblüffende Wahrheiten, die die Betrachtung der Welt auf den Kopf stellen, werden von der Schauspielerin Dorit Meyer-Gastell und dem Knopfakkordeonvirtuosen Jurij Kandelja in Szene gesetzt.

Leitfaden der Nicht-Lesung ist die Rede, die Wislawa Szymborska anlässlich der Verleihung des Literaturnobelpreises 1996 hielt. Skurril, bodenständig, humorvoll, witzig und nicht ganz von dieser Welt ….

Ein Abend über Boxer, tote Käfer, den kleinen Adi, über die Schwester, die keine Gedichte schreibt…eben eine ganze Parade vom Bim zum Bam (… falls man der Perspektive glauben darf …)

Mit Dorit Meyer-Gastell (Schauspiel) und Jurij Kandelja (Bajan/Knopfakkordeon)
Texte von Wislawa Szymborska
Regie: Tetiana Sarazhynska

Jurij Kandelja

Jurij Kandelja – Bajan / Knopfakkordeon

… wurde 1961 in Moldawien geboren. Sein erstes Akkordeon bekam er mit 4 Jahren. Sein erster Lehrer war sein Vater, mit dem er auch später viele Jahre gemeinsam auftrat. Bereits mit 8 Jahren besuchte er die Musikschule. Er folgte eine langjährige Ausbildung an der Musikfachschule in Tiraspol. 1985 machte er seinen Abschluss an der Staatlichen Musikhochschule in Kischinev/ Moldawien als einer der Besten seines Jahrgangs. Er gewann diverse Musikwettbewerbe und arbeitete als Chorbegleiter, Musiklehrer und Tanzkonzertmeister. Seit 1996 lebt er in Deutschland.

Jurij Kandelja arbeitet in unterschiedlichsten Musikprojekten und hat sich somit ein vielseitiges und spannendes Repertoire erarbeitet, das stetig wächst. Seit neustem präsentiert er sich mit einem Soloprogramm. Seine musikalische Vielseitigkeit macht ihn zudem zu einem begehrten Begleiter in der Theaterszene.