Preloader Logo

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

MÄNNER so in allen ihren Posen – FRAU ist FRAU

24 Februar um 17:00

Ein Tucholsky-Abend aus der Sicht der Frau

mit Dorit Meyer-Gastell und Jurij Kandelja (Bajan). Regie: Michael Steuer
Lottchen heisst sie, eine der vielen Frauen in Tucholskys Leben und Werk. Die Journalistin Lisa Matthias outet sich 1962 als Geliebte vom Humanisten und Weltbühne-Herausgeber und dessen literarischer Figur. Eine von drei Frauen mit der der ruhelose Tucholsky gleichzeitig lebte. Die nichts voneinander wussten. Genug Anlass, sich mit dem Phänomen Tucho und dessen wortsicheren Texten aus Frauensicht zu befassen. Die Schauspielerin Dorit Meyer-Gastell zieht in diesem Programm alle Register ihres komödiantisch-ausdrucksstarken Spiels. Begleitet vom grandiosen Meister am Bajan (Knopfakkordeon) Jurij Kandelja, entwirft sie ein ausdrucksstarkes, zeitloses Bild der Geschlechter und ihrem Spiel untereinander. Vergnügen pur!

Details

Datum:
24 Februar
Zeit:
17:00

Veranstaltungsort

Kulturkreis Torhaus
Wellingsbüttler Weg 75
Hamburg, 22391
+ Google Karte
Telefon:
040 5361270
Website:
http://www.kulturkreis-torhaus.de
Jurij Kandelja

Jurij Kandelja – Bajan / Knopfakkordeon

… wurde 1961 in Moldawien geboren. Sein erstes Akkordeon bekam er mit 4 Jahren. Sein erster Lehrer war sein Vater, mit dem er auch später viele Jahre gemeinsam auftrat. Bereits mit 8 Jahren besuchte er die Musikschule. Er folgte eine langjährige Ausbildung an der Musikfachschule in Tiraspol. 1985 machte er seinen Abschluss an der Staatlichen Musikhochschule in Kischinev/ Moldawien als einer der Besten seines Jahrgangs. Er gewann diverse Musikwettbewerbe und arbeitete als Chorbegleiter, Musiklehrer und Tanzkonzertmeister. Seit 1996 lebt er in Deutschland.

Jurij Kandelja arbeitet in unterschiedlichsten Musikprojekten und hat sich somit ein vielseitiges und spannendes Repertoire erarbeitet, das stetig wächst. Seit neustem präsentiert er sich mit einem Soloprogramm. Seine musikalische Vielseitigkeit macht ihn zudem zu einem begehrten Begleiter in der Theaterszene.