Preloader Logo

Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Februar 2019

DUO PARIS Ein Ausflug in die Stadt der Liebe

7 Februar um 20:00
Hansa, Hansastr. 48
Kiel, 24118
+ Google Karte

Paris, eine Stadt, ein Mythos.    An den Ufern der Seine schlägt das Herz des französischen Chansons!   – mal zärtlich, mal berauschend, mal schwindelerregend wild. Mit Leidenschaft und Virtuosität entführen uns die französische Chansonsängerin Véronique Elling und ihr hochkarätiges Ensemble aus Klavier, Cello, Akkordeon und Gitarre in die Stadt der Liebe. Kommen Sie mit auf einen Spaziergang durch den Jardin du Luxembourg, tanzen Sie an den Ufern der Seine, flanieren Sie auf dem Boulevard St Germain, entdecken Sie Pigalle bei…

Mehr erfahren »

MÄNNER so in allen ihren Posen – FRAU ist FRAU

24 Februar um 17:00
Kulturkreis Torhaus, Wellingsbüttler Weg 75
Hamburg, 22391
+ Google Karte

Ein Tucholsky-Abend aus der Sicht der Frau mit Dorit Meyer-Gastell und Jurij Kandelja (Bajan). Regie: Michael Steuer Lottchen heisst sie, eine der vielen Frauen in Tucholskys Leben und Werk. Die Journalistin Lisa Matthias outet sich 1962 als Geliebte vom Humanisten und Weltbühne-Herausgeber und dessen literarischer Figur. Eine von drei Frauen mit der der ruhelose Tucholsky gleichzeitig lebte. Die nichts voneinander wussten. Genug Anlass, sich mit dem Phänomen Tucho und dessen wortsicheren Texten aus Frauensicht zu befassen. Die Schauspielerin Dorit Meyer-Gastell…

Mehr erfahren »

März 2019

Musikalischer Abend mit dem Klezmer Trio „Lyra“

3 März um 18:00
Ev. luth. St.Michaels-Kirchengemeinde Stelle, Kirchweg 4
Stelle, 21435
+ Google Karte

Vitaliy Zolotonosov – Klarinette Jurij Kandelja – Bajan Karin Tschamper – Moderation und Gesang Mit seiner Musik möchte das Ensemble „LYRA“ beitragen zu gegenseitiger religiöser Toleranz und Verständigung zwischen Juden, Christen und Moslems, denen Jerusalem eine geistige Heimat ist. Das emotionale Klarinettenspiel von Vitaliy Zolotonosov aus der Ukraine ist ein Spiegelbild seiner jüdischen Seele und wird das Publikum in seinen Bann ziehen. Sein musikalischer Partner an der Bajan ist der virtuos spielende Jurij Kandelja aus Moldawien. Die Hamburger Sängerin Karin…

Mehr erfahren »

MÄNNER – so in allen ihren Posen FRAU ist FRAU

8 März um 19:00
Kulturverein Rangsdorf e.V, Seebadallee 53
Rangsdorf, 15834
+ Google Karte

Lottchen: ein Tucholsky Abend Lottchen heißt sie und ist eine der vielen Frauen in Tucholskys Werk. Die Journalistin Lisa Matthias outet sich 1962 als Geliebte vom Humanisten und Weltbühne-Herausgeber und dessen literarischer Figur. Sie war es, die Tucholsky inspirierte, seinem „Lottchen“ eine Sprache und einen ganz eigenen Charakter zuzuschreiben. Eine von vielen Frauen, mit denen der ruhelose Tucholsky sein Glück suchte. Genug Anlass, sich mit dem Phänomen Tucho und dessen wortsicheren Texten, die er den Frauen in den Mund gelegt…

Mehr erfahren »

PARIS CHÉRI Ein Ausflug in die Stadt der Träume

15 März um 18:30
Seminaris Lüneburg, Soltauer str. 3
Lüneburg, 21335
+ Google Karte

Paris, eine Stadt, ein Mythos.    An den Ufern der Seine schlägt das Herz des französischen Chansons!   – mal zärtlich, mal berauschend, mal schwindelerregend wild. Mit Leidenschaft und Virtuosität entführen uns die französische Chansonsängerin Véronique Elling und ihr hochkarätiges Ensemble aus Klavier, Cello, Akkordeon und Gitarre in die Stadt der Liebe. Kommen Sie mit auf einen Spaziergang durch den Jardin du Luxembourg, tanzen Sie an den Ufern der Seine, flanieren Sie auf dem Boulevard St Germain, entdecken Sie Pigalle bei…

Mehr erfahren »

LA DAME EN NOIR Véronique Elling singt Barbara

30 März um 19:30
TONALi Konzertsaal, Klein Kielort 3-5
Hamburg, 20144
+ Google Karte

Die französische Sängerin und Komponistin Barbara war eine der bedeutendsten Diven im Frankreich der Nachkriegszeit.  Sie begeisterte das Publikum mit ergreifend persönlichen Lieder.  Ihre Chansons sind intim, zärtlich und schonungslos zugleich. Sie erzählen von ihrer Kindheit auf der Flucht im Nazi-besetzten Frankreich, von hoffnungsvoller und enttäuschter Liebe, von lang ersehnten Träumen, von tiefer Einsamkeit und von ihrer großen Liebe zu ihrem Publikum. International berühmt wurde Barbara durch das Lied „Göttingen“ , eine Liebeserklärung an Deutschland, ein Plädoyer für die Völkerverständigung, das zur…

Mehr erfahren »

April 2019

„Ich will immer weiter, weiter!“ Ein literarisch-musikalischer Paula Modersohn-Becker-Abend

6 April um 15:30
Campus am Ziegelsee, Ziegelseestr. 1
Schwerin, 19055
+ Google Karte

Paula Modersohn-Becker (1876–1907) gilt heute als berühmteste Malerin der Worpsweder Künstlerkolonie, doch zu ihren Lebzeiten war sie dort nie so recht akzeptiert: „Verstanden wird sie hier von keinem“, notiert ihr Ehemann Otto Modersohn in sein Tagebuch. Frühzeitig begreift sie, dass sie ihre künstlerische Perspektive erweitern muss und träumt von neuen Horizonten: „Ich glaube, ich werde mich von hier fortentwickeln.“ Paulas kurzes, intensives Leben zwischen norddeutscher Provinzialität und Pariser Weltläufigkeit ist geprägt von ihrem Ringen um künstlerische Entwicklung und Eigenständigkeit –…

Mehr erfahren »

MÄNNER – so in allen ihren Posen FRAU ist FRAU

12 April um 20:00
Begegnungsstätte Bergstedt, Bergstedter Chaussee 203
Hamburg Bergstedt, 22395
+ Google Karte

Lottchen: ein Tucholsky Abend Lottchen heißt sie und ist eine der vielen Frauen in Tucholskys Werk. Die Journalistin Lisa Matthias outet sich 1962 als Geliebte vom Humanisten und Weltbühne-Herausgeber und dessen literarischer Figur. Sie war es, die Tucholsky inspirierte, seinem „Lottchen“ eine Sprache und einen ganz eigenen Charakter zuzuschreiben. Eine von vielen Frauen, mit denen der ruhelose Tucholsky sein Glück suchte. Genug Anlass, sich mit dem Phänomen Tucho und dessen wortsicheren Texten, die er den Frauen in den Mund gelegt…

Mehr erfahren »

PARIS CHÉRI : Ein Ausflug in die Stadt der Liebe

14 April um 19:00
Cafè Amira, Eppendorfer Weg 255
Hamburg, 20251 Deutschland
+ Google Karte

Mit Véronique Elling (Texte und Gesang) und Jurij Kandelja (Akkordeon) An den Ufern der Seine schlägt das Herz des französischen Chansons!   – mal zärtlich, mal berauschend, mal schwindelerregend wild. Mit Leidenschaft und Virtuosität entführen uns die französische Chansonsängerin Véronique Elling in die Stadt der Liebe. Kommen Sie mit auf einen Spaziergang durch den Jardin du Luxembourg, tanzen Sie an den Ufern der Seine, flanieren Sie auf dem Boulevard St Germain, entdecken Sie Pigalle bei Nacht und begegnen Sie in den…

Mehr erfahren »

MÄNNER – so in allen ihren Posen FRAU ist FRAU

18 April um 20:00
Alte Druckerei – die weinstube, Mittelstraße 17
Wyk auf Föhr, 25938
+ Google Karte

Lottchen: ein Tucholsky Abend Lottchen heißt sie und ist eine der vielen Frauen in Tucholskys Werk. Die Journalistin Lisa Matthias outet sich 1962 als Geliebte vom Humanisten und Weltbühne-Herausgeber und dessen literarischer Figur. Sie war es, die Tucholsky inspirierte, seinem „Lottchen“ eine Sprache und einen ganz eigenen Charakter zuzuschreiben. Eine von vielen Frauen, mit denen der ruhelose Tucholsky sein Glück suchte. Genug Anlass, sich mit dem Phänomen Tucho und dessen wortsicheren Texten, die er den Frauen in den Mund gelegt…

Mehr erfahren »

Heiße Finger – Soloprogramm

26 April um 19:30
Haus des Gastes in Salzhausen, Schützenstr. 4
Salzhausen, 21376
+ Google Karte
Jurij Kandelja - Knopfakkordeon

Am 26.04. 2019 startet im Rahmen des Kultursommers des Landkreises Harburg die Ausstellung „Von Licht und Schatten“ der freischaffenden Künstlerin Britta Chr. Keller. Die  Künstlerin setzt sich mit unterschiedlichen Mitteln der Malerei, Skulpturen, Fotografie -  mit dem Thema  auseinander. Besonders hinweisen möchte ich Euch auf das Konzert des Knopfakkordeonvirtuosen Jurij Kandelja im Rahmen der Ausstellungseröffnung.   Ein Feuerwerk von Musik erwartet die Zuschauer bei Jurij Kandeljas Soloprogramm. Virtuos malt er mit seinem Instrument musikalische Bilder, die in der Fantasie des…

Mehr erfahren »

Mai 2019

Polizeichor Hamburg

4 Mai um 11:00
Laeiszhalle Hamburg (Musikhalle) Großer Saal – Hamburg, Johannes-Brahms-Platz
Hamburg, 20355
+ Google Karte

Frühlingskonzert in der Laeiszhalle mit dem Frauenvokalensemble "Femme Chorale e.V." der Polizei Krefeld, den "Restroomsingers" der Polizei Duisburg, dem "norderstedter sinfonieorchester" und natürlich uns, dem "Polizeichor Hamburg von 1901".

Mehr erfahren »

„Der Maler ist das Auge der Welt“

5 Mai um 17:00
BiB (Bühne im Bürgertreff), Gefionstr. 3
Hamburg-Altona,
+ Google Karte

Eine künstlerisch-literarische Revue mit Musik über Otto Dix und seine Zeit Von und mit Ulrike Fertig und Thomas Carstensen Musik: Jurij Kandelja (Bajanakkordeon)

Mehr erfahren »

Frühjahrskonzert des Seemanns-Chores

19 Mai um 16:00
“Haus im Park” Körber-Stiftung Bergedorf, Gräpelweg 8
Hamburg, 21029
+ Google Karte

Im September des Jahres 1919 wurde die Gesangsabteilung des 1897 gegründeten Vereins der geborenen Hamburger e.V. ins Leben gerufen. Diese Gesangsabteilung ist der heutige "Seemanns-Chor Hamburg" im Verein der Hamburger e.V. Der Seemanns-Chor Hamburg ist ein vier-stimmiger Männerchor mit ca. 50 aktiven Sängern und mehreren Solisten sowie zwei Akkordeon-Spielern. Zum breit gefächerten Repertoire des Seemanns-Chores gehören neben den beliebten Seemannsliedern und Shanties Lieder von Hamburg und der Waterkant, internationale Folklore, anspruchsvolle Konzertlieder und bekannte Opernchöre. Die Beliebtheit des Chores beruht…

Mehr erfahren »

LIBERTÉ, un impossible rêve? Chansons die nach den Sternen greifen

25 Mai um 19:30
TONALi Konzertsaal, Klein Kielort 3-5
Hamburg, 20144
+ Google Karte

Ist die Freiheit nur ein Traum? Der Frieden eine Utopie?  Kann man mit Hoffnung das Elend lindern?  Kann man mit Freundschaft einen Krieg beenden?  Kann man mit Liebe den Hass besiegen? Auf der Suche nach einem Traum, getrieben von Sehnsucht und Hoffnung, gehen wir auf die Reise. Irgendwo muss sie zu finden sein, die Freiheit. Auf hoher See? In fernen Häfen? In weit zurückliegender Kindheit? In wahrer Liebe? Irgendwo, zwischen Heimweh und Fernweh, wollen wir für sie leben. Und könnten…

Mehr erfahren »

Damenkraft

31 Mai um 19:00
Lüchow, Weitsche 25
Weitsche 25, 29439
+ Google Karte

Man nehme: zwei wundervolle Damen einen virtuosen Bajan-Knopfakkordeonspieler freche, frivole Lieder ganz viel Herz eine große Portion Spaß viele eische Fummel und verpacke das ganze in eine muntere Geschichte. Diese wird dann mit viel Gesang einfach erfrischend und kernig zur Begeisterung des Publikums vorgetragen. Historie: In schlafloser Nacht, inmitten des Alphastadiums hatte Helga die Vision: "Damenkraft!" Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? Frauenpower, na klar, aber bitte mit Damenkraft! In Itzehoe gaben Damenkraft ihr Debüt. Es wurde ein voller…

Mehr erfahren »

Juni 2019

Die Parade vom Bim zum Bam (… falls man der Perspektive glauben darf …)

6 Juni um 16:00
Celle, Sophienstift, Blumläger Kirchweg 1
Celle, 29221
+ Google Karte

eine musikalisch-poetische NICHT-LESUNG mit Texten der Literaturnobelpreisträgerin Wislawa Szymborska Skurril, humorvoll, witzig und nicht ganz von dieser Welt ... Eine Dichterin. Eine Muse. Ein Knopfakkordeon. Eine Auswahl preisgekrönter Lyrik  der Literaturnobelpreisträgerin Wislawa Szymborska.  „Manche mögen Poesie – manche, das heißt nicht alle ...“ stellt die Dichterin fest und das Schauspiel beginnt. Skurrile Texte und verblüffende Wahrheiten, die die Betrachtung der Welt auf den Kopf stellen, werden von der Schauspielerin Dorit Meyer-Gastell und dem Knopfakkordeonvirtuosen Jurij Kandelja in Szene gesetzt. Leitfaden…

Mehr erfahren »

Otto Dix: „Der Maler ist das Auge der Welt“

16 Juni um 17:00
Fabrik der Künste, Kreuzbrook 10/12
Hamburg,
+ Google Karte

Eine künstlerisch-literarische Revue mit Musik Von und mit Thomas Carstensen Musik: Jurij Kandelja (Bajanakkordeon)

Mehr erfahren »

MÄNNER – so in allen ihren Posen FRAU ist FRAU

21 Juni um 19:30
Tai Chi Schule Stephanie Panskus, Grubesalle 2
Hamburg-Rahlstedt, 22143
+ Google Karte

Lottchen: ein Tucholsky Abend Lottchen heißt sie und ist eine der vielen Frauen in Tucholskys Werk. Die Journalistin Lisa Matthias outet sich 1962 als Geliebte vom Humanisten und Weltbühne-Herausgeber und dessen literarischer Figur. Sie war es, die Tucholsky inspirierte, seinem „Lottchen“ eine Sprache und einen ganz eigenen Charakter zuzuschreiben. Eine von vielen Frauen, mit denen der ruhelose Tucholsky sein Glück suchte. Genug Anlass, sich mit dem Phänomen Tucho und dessen wortsicheren Texten, die er den Frauen in den Mund gelegt…

Mehr erfahren »

Heiße Finger – Soloprogramm

23 Juni um 14:00
KunstWerk Stelle e.V., Unter den Linden 18
Stelle, 21435
+ Google Karte
Jurij Kandelja

Ein Feuerwerk von Musik erwartet die Zuschauer bei Jurij Kandeljas Soloprogramm. Virtuos malt er mit seinem Instrument musikalische Bilder, die in der Fantasie des Publikums ganze Szenerien lebendig werden. Der Bajan zeichnet sich dadurch aus, dass auf beiden Seiten des Instruments Melodie gespielt werden kann. Dies ermöglicht ungewöhnliche Hörerlebnisse, wenn der Interpret beispielsweise I.S.Bach oder D.Schostakovich in einer eigens für sein Instrument arrangierten Fassung darbietet. Jurij Kandelja präsentiert Musik, die immer wieder überrascht, schmunzeln macht, atemlose Stille hervorruft oder auch…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren
Jurij Kandelja

Jurij Kandelja – Bajan / Knopfakkordeon

… wurde 1961 in Moldawien geboren. Sein erstes Akkordeon bekam er mit 4 Jahren. Sein erster Lehrer war sein Vater, mit dem er auch später viele Jahre gemeinsam auftrat. Bereits mit 8 Jahren besuchte er die Musikschule. Er folgte eine langjährige Ausbildung an der Musikfachschule in Tiraspol. 1985 machte er seinen Abschluss an der Staatlichen Musikhochschule in Kischinev/ Moldawien als einer der Besten seines Jahrgangs. Er gewann diverse Musikwettbewerbe und arbeitete als Chorbegleiter, Musiklehrer und Tanzkonzertmeister. Seit 1996 lebt er in Deutschland.

Jurij Kandelja arbeitet in unterschiedlichsten Musikprojekten und hat sich somit ein vielseitiges und spannendes Repertoire erarbeitet, das stetig wächst. Seit neustem präsentiert er sich mit einem Soloprogramm. Seine musikalische Vielseitigkeit macht ihn zudem zu einem begehrten Begleiter in der Theaterszene.